Skip to content

Teelicht-Häkelei

02/09/2014

Ich habe da noch ein Knäuel von der gaaanz dünnen, bunten Baumwolle, mit der ich schon diesen Tischläufer gehäkelt und gestrickt habe.
Daraus ist jetzt ein kleines Spitzendeckchen entstanden, dass natürlich erstmal gespannt werden musste.

 
gehäkelte Teelichtschale
 

Dann habe ich aus dem Deckchen mit Acrylbinder ein Gefäß gezaubert, in das ein Teelichtglas vom Schweden passt.

 
gehäkelte Teelichtschale
 

gehäkelte Teelichtschale
 

Ich werde noch mit einer Kombination aus farbiger Baumwolle (im Schrank habe ich ein knatschiges Lachsrosa gefunden), Acrylfarbe und Acrylbinder experimentieren. Wenn etwas Vorzeigbares draus wird, bekommt ihr das demnächst zu sehen.

Jetzt aber ab mit dem Teelicht zum creadienstag.

 

Berlin (1)

01/09/2014

Drei Tage Berlin im Frühling, Wetter wie im Sommer, ein erster Blick auf die Hauptstadt.

Mit dem Wohnmobil haben wir Station in Mahlow gemacht, südlich von Berlin mit S-Bahnhof und direkter Verbindung ins Zentrum alle 20 Minuten.
 
Berlin-Trip
 
Kurze Wartezeit auf dem Bahnsteig, dann kommt die Bahn und eine knappe halbe Stunde später steigen wir mitten in Berlin aus.
 
Berlin-Trip
 
Berlin-Trip
 
Berlin-Trip
 
Umsteigen am Postdamer Platz und dann sind wir am bekanntesten Platz Berlins:
 
Berlin-Trip
 
Berlin-Trip
 
Berlin-Trip
 
Die Weltzeituhr und dahinter der Fernsehturm, von dessen Aussichtsplatform in 203 Metern Höhe aus man einen Rundblick auf Berlin hat. Ein Muss für Berlin-Besucher, um einen ersten Überblick zu bekommen. Und am frühen Vormittag mussten wir nur recht kurz am Ticketschalter in der Schlange stehen. Dann noch ca. 20 Minuten Wartezeit und es ging – schwupps – in die Höhe.
 
Berlin-Trip
 
Berlin-Trip
 
Berlin-Trip
 
Berlin-Trip
 
Was für ein Panorama. 360 Grad Berlin, ein langsamer Rundgang, überall Informationen zu dem, was man sieht oder im Dunst ahnt.
 
Berlin-Trip
 
Berlin-Trip
 
Berlin-Trip
 
Berlin-Trip
 
Fortsetzung folgt …

Frühlingsreise

29/08/2014

Nachdem wir über Ostern in Aachen und Maastricht waren, haben wir uns nach ein paar Tagen Urlaubspause wieder auf den Weg gemacht. Der Wetterbericht hatte gutes Wetter vorausgesagt für Ostdeutschland, also nix wie los Richtung Berlin.

Vorher haben wir noch Station in Brandenburg an der Havel gemacht. Eine mittelgroße Stadt mit über tausendjähriger Geschichte, Wasser, viel Grün, Backsteingotik, Gründerzeithäuser, Straßenbahn und Hausboote, Renoviertes und Verfallendes. Mir hat’s gefallen.
Und deshalb hier ein paar Impressionen aus der Stadt Brandenburg.

 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 
Brandenburg an der Havel
 

Vin de noix – Versuch eines Apéritifs

26/08/2014

vin de noix
 
Ich mag die Périgord-Krimis von Martin Walker; ich mag seinen Bruno, Chef de Police, und dessen Leidenschaft für alles, was mit Essen und Trinken zu tun hat.
Immer wieder serviert Bruno selbstgemachten Vin de Noix, einen Apéritif aus Wein und grünen Walnüssen.
Immer wieder werden die wenigen Nüsse, die an unserem noch recht jungen Baum hängen, von diebischen Eichhörnchen daran gehindert reif zu werden.
In diesem Jahr bin ich den Eichhörnchen zuvor gekommen.

Wenn die Nüsse noch grün am Baum hängen, wenn ihr Innenleben noch weiß und weich ist (Probe: mit einem Zahnstocher hinein pieksen), in Frankreich vor dem 14. Juli (dem Nationalfeiertag), ist die richtige Zeit, den vin de noix anzusetzen.

Die Nüsse werden mit ihrer Schale gewaschen und geviertelt. Dann fügt man Zucker, Obstler und Wein (rot oder weiß) hinzu, manche nehmen zusätzlich Gewürze wie Vanille oder Zimt.
Alles wird auf Gläser verteilt und ruht verschlossen und dunkel und kühl für ein paar Wochen. Zwischendurch immer mal schwenken, damit sich der Zucker auflöst und alles gut vermischt.
Dann abseihen und in Flaschen füllen. Nochmal ein paar Wochen ruhen und reifen lassen.

Klingt einfach und gut. Problem: Es gibt unendlich viele Rezepturen. Mal viel, mal weniger Zucker, diverse Gewürze oder pur, unterschiedliche Mengen an Nüssen pro Menge Wein und Schnaps.
Wir haben also experimentiert und uns für ein Konzept mit wenig Zucker entschieden, einen Teil mit Rotwein, einen kleineren mit Weißwein angesetzt.

Sonntag dann wurde das dunkle Gebräu (ja, auch der Weißwein wurde von den Nüssen dunkel) nach vier Wochen vorsichtig probiert.
Auf jeden Fall lange genug gezogen und ziemlich herb. Also noch etwas Zucker nachlegen, beim Weißwein auch etwas Vanille dazu. Dann nochmal gut rühren und abfiltrieren. Geht mit einem sauberen Kaffeefilter ganz gut, auch wenn die Schwebstoffe die Filtertüte nach und nach zusetzen.
Jetzt stehen die Flaschen (3 x Rot, 2 x Weiß) wieder im Keller und werden vier bis sechs Wochen in Ruhe gelassen. Ich bin gespannt, wie sich das Herb-Bittere mit der Zeit wandelt.

 
vin de noix
 
Dieses Mal schicke ich also ein kulinarisches DIY zum creadienstag.
 

Farbe im Leben (3)

25/08/2014

Farbe im Leben (3)
Acryl-Mischtechnik auf Leinwand, 40 x 40 cm

Bei diesen Arbeiten nutze ich zum Teil Leinwände, die schon Strukturen hatten. Hier waren “explosive Strahlen” die Grundlage, die anregten und gleichzeitig die Arbeit einschränkten.
 

Farbe im Leben (2)

24/08/2014


 
Farbe im Leben (2)
Acryl-Mischtechnik auf Leinwand, 40 x 40 cm

Ich arbeite an einer Serie, bei der ich mit dem Kontrast von Schwarz-Weiß und Farbe spiele. Ich bin gespannt, wohin das führt.
 

Farbe im Leben (1)

22/08/2014


 
Farbe im Leben (1)
Acryl-Mischtechnik auf Leinwand, 40 x 40 cm
 
Ich zwacke mir gerade mal wieder Zeit ab für die Malerei, denn demnächst soll im galerie.mobil eine neue Ausstellung eröffnet werden.
Mehr dazu demnächst.
 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 58 Followern an