Skip to content

Advents-Knitalong (1)

21/11/2014

Advents-Knitalong

 
Die Wege im Netz sind verschlungen wie ein Wollknäuel. Und dieses Knäuel – war es etwa ein Ariadnefaden? – hat mich zum Blog von schoenstricken.de geführt.
Dort startet nächste Woche ein Advents-Knitalong. Und ich habe mich spontan entschlossen mitzumachen.

Knit-along, Crochet-along, Sew-along – bis vor kurzem hatte ich diese Begriffe noch nie gehört.
Stöbert man auf Selbermacher-Blogs, stößt man immer wieder darauf.
Einer alten Tradition folgend, trifft man sich zum gemeinsamen Handarbeiten, in diesem Fall übers Internet.
Ganz unterschiedliche Menschen stricken (knit), häkeln (crochet) oder nähen (sew) parallel nach derselben Anleitung. Sie tauschen sich aus, helfen sich gegenseitig bei Fragen oder Problemen, haben am Ende einer gemeinsamen Zeit ähnliche Stücke hergestellt, die aber trotz allem die eigene Handschrift tragen.

Normalerweise entwerfe ich meine “Modelle” selber oder stricke gleich ganz frei nach Nase, dieses Mal aber werde ich mich an eine Anleitung halten (zumindest versuche ich es).
Gestrickt wird ein Kissen im Norwegermuster. Zweifarbig.
Man kann die Strick-Kits von schoenerstricken.de verwenden oder eigene Wolle (was ich tue, weil ich passende in meinem Schrank hatte).
Die Anleitung für’s Kissen gibt es in drei Teilen, jeweils am Adventssamstag ab 19.00 Uhr, damit man am Wochenende gemütlich stricken kann.
So ist zwar das Projekt bekannt, die Details bleiben aber Überraschung.
Ich bin gespannt und freue mich jetzt schon auf nächste Woche.

12tel Blick im November: ruhiges Herbstwetter

20/11/2014

12tel Blick im November
 

Der November hat sich bei uns meist recht untypisch gezeigt, anfangs konnten wir sogar an den Wochenenden noch auf der Terrasse unseren Nachmittagskaffee trinken, und zwar kurzärmelig.
Inzwischen ist es kälter geworden, hat auch hin und wieder geregnet, am Morgen gibt’s oft Nebel.
Aber die Nachmittage können noch recht freundlich aussehen, so wie heute.

Ab mit diesem ruhigen Herbstblick zu Tabea Heinicker.

Die ersten 12tel-Blicke findet ihr hier:

12tel Blick im Januar 12tel Blick im Februar
12tel Blick im März 12tel Blick im April
12tel Blick im Mai 12tel Blick im Juni
12tel Blick im Juli 12tel Blick im August
12tel Blick im September 12tel Blick im Oktober

Wer pickt denn da?

19/11/2014

Ich bin immer wieder erstaunt, was man im Augenwinkel alles wahrnimmt.
Ihr kennt das sicher auch.
Da steht etwas Dunkles in einer Ecke, hängt etwas Neues an der Wand, ist irgendwas anders als üblich.
Und schon reagiert man im Vorbeigehen darauf.

Bei mir war es gestern die Wiese hinterm Haus.
Der Blick aus dem Wohnzimmerfenster zeigt normalerweise schwarze oder braune Amseln, schwarze Krähen, schwarzweiße Elstern, die übers Gras laufen, hüpfen, stolzieren und im Boden picken.
Dunkle Flecke auf Grün bin ich gewohnt.
Aber Grün auf Grün, das war neu.

Ich bin ins Arbeitszimmer, habe die Kamera geholt, vorsichtig durchs Fenster gepeilt und abgedrückt.

 
Grünspecht
 

Ganz entspannt hockte der Grünspecht auf der Wiese, schaute um sich, steckte seinen langen Schnabel in den Boden, pickte und zupfte, schaute, pickte, ließ sich nicht stören. Ist er nicht ein hübscher Kerl?

 
Grünspecht
 

Warum muss ich jetzt eigentlich gerade an die rote Mütze denken, die ich letztes Jahr gehäkelt habe?

Schwebende Oktaeder

18/11/2014

Ich will mich über den November nicht beschweren, er hat uns viele zauberhafte Tage beschert.
Und ein bisschen Nieselgrau mag ich ganz gerne, denn dann macht es um so mehr Spaß, bei Lampenschein und Tee ein bisschen mit Papier herumzuspielen.

Dieses Mal mussten einige Seiten aus einem uralten Autoatlas dran glauben.

 
Oktaeder aus Papierrollen
 

Ich habe die Seiten quer in Streifen geschnitten – diese sind 5 cm breit und ca. 16 cm lang – und um eine Stricknadel (4 mm) gerollt, dann mit Klebestift fixiert.
Für einen Oktaeder braucht man zwölf Rollen und Garn zum Zusammenbinden. Ich habe dünnes Baumwoll-Cablé genommen, weil es weich aber strapazierfähig ist.

 
Oktaeder aus Papierrollen
 

Die Fadenlänge wird von der Länge der Rollen bestimmt: Rollenlänge mal drei plus Zugabe für Knoten und Schlaufe, dann nochmal verdoppeln.
Bei mir sah das so aus: 3 x 5 cm + 10 cm = 25 cm, verdoppelt 50 cm.
Zwei Fäden abschneiden, zusammenfassen, in der Mitte zusammelegen und eine Schlaufe knoten.
Dann auf jeden Faden eine Rolle fädeln.

 
Oktaeder aus Papierrollen
 

Nun auf zwei Fäden jeweils eine zweite Rolle fädeln und mit den anderen Fäden zu Dreiecken verknoten (Kreuzknoten).
Auf die längeren Fäden (die, die vorher nur eine Rolle hatten) ebenfalls eine zweite Rolle fädeln und den Faden um die freien Ecken schlingen (da ist ja nichts zum Knoten).

 
Oktaeder aus Papierrollen
 

Auf jeden Faden noch eine Rolle fädeln und alles unten zusammenknoten. Nicht zu fest ziehen, damit die Rollen in Form geschoben werden können.
Schon ist ein Oktaeder fertig. (Klingt in der Erklärung komplizierter, als es ist, wenn man’s macht.)

 
Oktaeder aus Papierrollen
 

Natürlich kann man verschieden große Oktaeder basteln, je nachdem, wie breit man die Rollen macht. Und dann kann man alle zusammen aufhängen.

 
Oktaeder aus Papierrollen
 

Und jetzt ab damit zum creadienstag und zum Upcycling-Dienstag im November.

 

Novemberrose

13/11/2014

Novemberrose

 
duftende Blätter
locken Bienen zum Nektar
Novembergrau blüht

 

Guerilla-Häkeln in unserem Dorf

11/11/2014

Der Anlass:
Am Dorfplatz gibt es einen Parkbereich, aber viele parken oder halten direkt an der Straße zwischen den Bäumen.
Beim Ausparken macht es immer wieder “rumms” und einer der Bäume wird getroffen. Tut dem Auto nicht gut, tut aber vor allem den Bäumen nicht gut.

Die Idee:
Die Bäume müssen sichtbarer gemacht werden, vor allem in der dunklen Jahreszeit. Also bekommen sie einen gehäkelten Mantel, der in der Mitte einen leuchtenden Streifen hat.

Das Projekt:
Wir sammeln Wollreste, ich kaufe dazu noch ein paar Knäuel Neon-Orange (soll ja bei allen gleich sein).
Fünf Frauen häkeln aus große Rechtecke, natürlich an den jeweiligen Baumumfang angepasst, in der Mitte Neon-Orange, sonst einfach in bunten Streifen.
Wir treffen uns und ziehen gemeinsam die Bäume an.

Und hier sind ein paar Fotos von der Baum-Bemantelungs-Aktion:

 
Guerilla-Häkeln im Dorf

 
Guerilla-Häkeln im Dorf

 
Guerilla-Häkeln im Dorf

 
Guerilla-Häkeln im Dorf

 
Guerilla-Häkeln im Dorf

 
Guerilla-Häkeln im Dorf

 
Guerilla-Häkeln im Dorf

 
Guerilla-Häkeln im Dorf

Mal sehen, was wir als nächstes behäkeln. ;-)

Und jetzt geht die Aktion zum creadienstag.

 

vorbei

10/11/2014
tags: ,

Blätter in die
Gosse gespült
lässt Herbst die
Bäume nackt
im Regen stehen

was kratzt ihn
vergangenes Leuchten
wenn der Tag fällt
und die Gerippe
ihre Arme heben vor
dunkelndem Grund

er geht

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 74 Followern an