Garou

Ein altes französisches Schloss im Winter, rundum Weiden, darauf Ziegen und – eine kleine Schafsherde. Schottische Schafe auf Europareise mit ihrer Schäferin Rebekka. Schafe, deren Namen manche Leser schon aus dem ersten Roman von Leonie Swann kennen: Miss Maple, Othello, Mopple the Whale, Zora, Cloud und die anderen Krimi-Helden von „Glennkill“.
Doch leider ist das Winterlager nicht so friedlich, wie es sein sollte. Im Wald nebenan werden tote Rehe gefunden und schnell breitet sich das Gerücht aus, ein „loup-garou“, ein Werwolf triebe sein Unwesen.
Doch in welchem Menschen verbirgt sich das Ungeheuer? Und hat er es auch auf Schafe abgesehen? Oder gar auf die Schäferin?

Ich mochte schon den ersten Schafs-Thriller, aber „Garou“ gefällt mir noch einen Hammelsprung besser. Der tierische Blickwinkel wird konsequent durchgehalten. Jedes Schaf hat seine Stärken und Schwächen, die mit einem Augenzwinkern und viel Humor geschildert werden. Bis hin zum Verhältnis zu den Ziegen, das nicht immer von Toleranz geprägt ist. Aber erst durch die Zusammenarbeit aller ist die Lösung des Falles und damit die Rettung möglich.

Ein unterhaltsames, spannendes und entspannendes Buch, das ich nicht nur Schafs-Liebhabern empfehlen möchte.

Leonie Swann: Garou – Ein Schaf-Thriller
München: Goldmann 2011 (Taschenbuch 9,99 €)

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Garou

  1. Garou… dieses Goldstück habe ich vor einiger Zeit gelesen… und vor lauter Schafsschläue fast den Wolf in mir vergessen =)

    Liebe Sonntagsgrüße

    la louve souriante

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s