Mal wieder Zeitmanagement

Zeit, immer wieder die Zeit. Ein endloses Thema.

Wir alle haben jeden Tag neue 24 Stunden – genau wie die Menschen früher. Und doch überfällt uns immer wieder das Gefühl, dass die Tage kürzer werden.
Dabei haben wir nicht weniger Zeit als zum Beispiel in unserer Kindheit. Wir packen die Stunden nur viel voller mit Arbeit und anderen Aktivitäten. Wir fühlen uns gestresst von all den Aufgaben, die unseren Tagesablauf bestimmen. Wir stopfen Termine in jede noch so kleine Lücke und vergessen dabei Mußestunden einzuplanen.

Ich weiß, das ist alles nichts Neues. Und weil es den meisten von uns so ergeht und wir uns darüber beklagen, gibt es jede Menge Ratgeber auf dem Buchmarkt zum Thema „Zeitmanagement“.
Ich habe schon einige davon gelesen, weil ich es einfach spannend finde, wie die Autoren an die Zeitplanung herangehen.
Grundlegende Prinzipien und Methoden stehen in den meisten Ratgebern. Da wird das Pareto-Prinzip angeführt (Mit 20 Prozent des Aufwandes erreicht man 80 Prozent der Ergebnisse.), das Eisenhower-Prinzip (Aufgaben einteilen nach „wichtig“ und „dringend“), es geht um Prioritäten-setzen und Delegieren wo immer möglich, um Ziele für die eigene Entwicklung und wie sie unsere Tages- und Lebensplanung leiten sollen.

Gerade habe ich wieder ein Buch aus unserer Bibliothek in den Fingern, das verspricht, einfache Lösungen für dieses Dauerproblem zu liefern, und das anschaulich und griffig geschrieben ist.
Ich weiß, das Lesen eines Buches allein nützt nichts. Erst wenn man verschiedene Methoden und Tipps im eigenen Alltag umsetzt, kann sich etwas verändern.
Ich lese also und finde Anregungen. Ich nehme mir einen Punkt vor, den ich als sinnvoll für mein Leben ansehe, und probiere aus. Nicht alles behalte ich bei. Aber es finden sich immer wieder Möglichkeiten, den Alltag zu vereinfachen, so dass ich irgendwann hoffentlich so viel Zeit freischaufeln kann, um an einem größeren Schreib-Projekt – sprich: an einem Roman – intensiv zu arbeiten.

Man soll ja Ziele und Visionen haben!

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Mal wieder Zeitmanagement

  1. Hallo,

    falls Interesse daran besteht, die Eisenhower-Matrix mal genauer auszuprobieren und eventuell auch in den Alltag zu integrieren, kann ich nur empfehlen, TasksOnSteroid’s LifeQuadrants mal zu testen.

    LifeQuadrants wurde speziell für die Aufgabenplanung mit der Eisenhower-Matrix entwickelt.

    Schöne Grüße
    Chris

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s