Füße

6. Dezember

 
„Den Kopf halt kühl, die Füße warm, das macht den besten Doktor arm.“
Diesen Spruch meiner Oma habe ich immer noch im Ohr. Und nichts hält die Füße besser warm als ein Paar handgestrickter Wollsocken.

Socken stricken ist aber etwas, das ich immer als ausgesprochen langweilig und lästig empfunden habe.
Zuerst mal strickt man mit einem Nadelspiel: ein Haufen dünner Stäbchen, die aus den Maschen rutschen können und – wenn sie wie meine aus Metall sind – nervig klappern. Vor allem beim Fernsehen stört das (und ich stricke meistens beim Fernsehen).
Hat man einen Socken fertig mit Schaft, Ferse, Fuß und Spitze, muss man das gleiche nochmal absolvieren. Also muss man genau zählen, damit beide Exemplare auch ein passendes Paar ergeben.

Doch es gibt eine Lösung: Beide Socken parallel stricken – und zwar auf einer großen Rundnadel.
Rundnadel? Und dann auch noch eine große? Wie soll das gehen?
Weil ich mich das gefragt habe, musste ich es natürlich ausprobieren.

Man nehme zwei Knäuel Sockenwolle und eine passende Rundnadel in 100 cm Länge.
1. Die Maschen für den 1. Socken werden mit dem 1. Knäuel angeschlagen, dann kommen die Maschen für den 2. Socken mit dem 2. Knäuel.
2. Jetzt werden beide Teile zur Runde geschlossen, wobei man mit den Fäden etwas aufpassen muss. Damit alles passt, werden an den beiden Außenseiten Nadelschlingen herausgezogen. Und dann kann gestrickt werden, immer in Runden und mit einem Hin und Her der Maschenschlingen.
Wer das genauer wissen will, sucht am besten im Internet nach einer Anleitung.
Ach ja, damit man weiß, wo man angefangen hat, markiert man den Anfang der 1. Socke z.B. mit einer Sicherheitsnadel.

Hat man ein paar Runden gestrickt, geht es schon viel leichter und sieht dann etwa so aus:
 
Socken stricken
 
Gestrickt wird so lange, bis es für den Schaft reicht. Dann kommt die Ferse.
Ich habe gelernt, dass die „Bumerangferse“ ganz einfach geht (auch hier gibt’s Anleitungen im Netz). Die strickt man erst beim einen, dann beim anderen Socken.
 
Socken stricken
 
Anschließend wird wieder geradeaus gestrickt, parallel bei beiden Socken, bis die Füße lang genug sind.
 
Socken stricken
 
Zum Schluss noch die Spitze (hier Sternchenspitze) stricken, die Fäden vernähen und fertig sind beide Socken.
 
Socken stricken
 
Und weil heute Nikolaustag ist, bekommt mein Schatz das warme Sockenpaar geschenkt.

Mit den Wollresten habe ich schon die nächsten Socken in Paralleltechnik angefangen.
Dieses Mal „Toe up“, sprich: bei der Spitze angefangen.

Advertisements

3 Gedanken zu “Füße

  1. Diese beiden Handysocken habe ich aus dem Garn “Fiero” von Schewe gestrickt. Erhältlich ist das Garn vermutlich nur bei Karstadt. Fiero besteht zu 37% aus Baumwolle und 17 % Seide sowie 46% Microfaser aus Polyactryl.

    1. Entschuldige, dass dein Beitrag erst jetzt hier erscheint, er war im Spam gelandet.
      Jetzt ist allerdings das Foto weg, das vermutlich dabei war.

      Herzlichen Gruß
      Uta

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s