Bemerkenswert

Umzug !

Von einem dunstigen Himmel scheint eine milde Wintersonne, lässt die Schneereste kaum tauen. Wo Schatten regiert, bleibt alles gefroren.
Am Haus leuchten zartlila Krokusse, lassen den Frühling ahnen. In gut einer Woche ist er da, zumindest für die Meteorologen.

Diese Zeit im Jahr ist für mich immer eng verknüpft mit dem Bloggen.
Im Frühling 2007 habe ich meinen ersten Blog gestartet, seit Frühling 2011 ging es bei WordPress weiter. Und nun steht wieder ein Umzug an.

Vor einem Jahr habe ich meine Homepage komplett erneuert und bisher die dortige Blog-Funktion ignoriert. Hauptgrund: Ich wollte euch nicht verlieren, die ihr meinen Blog abonniert habt und mitlest, wenn ich neue Beiträge veröffentliche.

Jetzt habe ich mich entschieden, alles an einer Stelle zu versammeln, sprich: auf meiner Website uta-loesken.de .
Die Blog-Posts dieses Jahres sind an beiden Stellen zu finden, mit dieser Doppel-Moppelei soll aber Schluss sein. Was ihr hier lest, ist also voraussichtlich der letzte Beitrag „auf Travellers Pfaden“.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir auch weiterhin folgt.
Schaut doch auf meiner Homepage und dem dazugehörigen Blog vorbei.
Und ganz toll wäre es, wenn ihr dann einfach dort den Blog neu abbonieren würdet. Dann kann es einfach weitergehen wie bisher, nur an anderem Ort.

Auf bald – hoffe ich doch – und herzlichen Gruß
eure Uta

Advertisements

Adventskalender 2017

Es ist soweit. Der Dezember steht vor der Tür. Und ich möchte die Adventskalender-Zeit nutzen, um wieder regelmäßig zu schreiben und zu bloggen.

Vor vielen Jahren habe ich mit dem Blog begonnen, weil ich täglich schreiben wollte. Das konnte Lyrik sein, eine Kurzgeschichte, eine Reiseimpression, ein Sachtext, was auch immer. Hauptsache im Schreibfluss bleiben. Hat auch lange Zeit funktioniert.

Die Blogbeiträge wandelten sich, es kamen ganz andere Themen dazu:
Malerei, Handarbeit, Fotografie, alles, was mich so umtreibt.
Das Schreiben wurde weniger, seltener.
Ich kenne diese Phasen. Interessen und Schwerpunkte wechseln. Wenn ich male, schreibe ich nicht. Wenn ich schreibe, male ich nicht.

Aber das Schreiben kam einfach nicht wieder. Als ob die Muse schmollte, weil ich sie so lange ignoriert hatte. Weil ich mich von anderen Dingen ablenken ließ.
Ich will mein Schreiben zurück!

Vielleicht ist das ähnlich wie beim Sport. Wenn ich bestimmte Muskeln nicht trainiere, dann werden sie schwächer, verkümmern gar.
Ich muss meinen Schreibmuskel trainieren.
Und das will ich in der Adventszeit machen. Mit meinem Blog-Adventskalender.
Ich habe eine erste Idee, einen Startpunkt. Keine Ahnung, wohin mich diese Idee führen wird. Aber vielleicht habt ihr Lust, mit mir zu gehen.

Auf eine fantasievolle, kreative, entspannte, besinnliche Adventszeit.
Eure Uta
 

Vernissage „unterwegs zuhause“

Im Frühjahr hatte ich euch die Einladung zur Vernissage gezeigt, aber ich habe gar nicht mehr erzählt, wie es war.
Schön war’s. Und richtig viele Leute waren da. Und die Presse. Und der Bürgermeister hat alle begrüßt, dann hat die Kulturbeauftrage ein paar Sätze zur Künstlerin und ihren Arbeiten gesagt und ich selber habe eine Kurzgeschichte gelesen, die zum Thema der Ausstellung passte (statt musikalischer Untermalung).

Ausnahmsweise habe ich mal nicht die Kamera in der Hand gehabt, dafür hat mein Schatz fotografiert. Ein paar Impressionen zeige ich euch heute.

Zuerst ein Blick hin und wieder zurück durch das Foyer unseres Rathauses. Die Stellwände boten viel Platz für meine Bilder; insgesamt hingen knapp 40 Werke in allen Größen, teils auf Leinwand, teils auf Papier.

Und dann ging es los mit Begrüßen und Reden und überhaupt.

Ich habe im Anschluss noch einige positive Rückmeldungen zur Ausstellung bekommen und so etwas tut natürlich richtig gut. Inzwischen traue ich mich auch zu sagen „Ich bin Künstlerin.“, wenn ich gefragt werde.

Ein paar der Bilder hatte ich früher schon hier gezeigt, ein paar zeige ich euch noch in den nächsten Tagen.

Kennt ihr mich noch?

Fast vier Monate ist der letzte Blog-Beitrag her. Und das, obwohl ich eigentlich wieder regelmäßiger bloggen wollte.
Dann kam – mal wieder – Leben 1.0 dazwischen und ich hatte so gar keinen Kopf zum Schreiben. Also habe ich mich nicht unter Stress gesetzt und habe es bleiben gelassen.

Inzwischen ist Ruhe eingekehrt und ich starte einen neuen Versuch.
Und wenn ich so zurückdenke, gibt es sicher einiges, was ich euch noch zeigen und erzählen möchte. Schauen wir mal, was draus wird.

Eure Uta

Stille auf dem Blog

Ja, ich weiß, ich wollte regelmäßig bloggen.
Und dann kommen nur so spärliche Nachrichten – gar nicht gut.
Nein, ich werde keine Besserung geloben, ich versuche einfach, wieder mehr zu schreiben.

Kurzes Update:

Vor der Ausstellung habe ich ziemlich rotiert, weil ich einige Bilder noch unbedingt fertig bekommen wollte.
Die Vernissage war dann richtig schön (Bericht mit Bildern kommt noch). Die Bilder hängen jetzt noch drei Wochen, danach wandern sie (zum Teil) ins galerie.mobil.

Seit der Vernissage habe ich keinen Pinsel mehr angefasst, das „Künstlerzimmer“ sieht noch aus wie ein Schlachtfeld, unaufgeräumt und chaotisch (nein, das ist nicht immer so).
Vieles ist liegen geblieben, während ich mich aufs Malen fokussiert habe, das fordert seitdem Aufmerksamkeit.

Außerdem ist Frühling, will sagen: Der Garten ruft, und zwar laut.
Wenn das Wetter mitspielt – ich bin bekennende Schönwetter-Gärtnerin – und ich Zeit habe, dann geht’s raus.
Vor allem der Vorgarten hat eine Grundrenovierung nötig. Die bin ich jetzt angegangen, stecke noch mittendrin. Auch dazu demnächst mehr.

Und was habe ich bei Regenwetter gemacht? Meine Homepage komplett neu erstellt.
Das war nach einigen Jahren dringend nötig, denn die alte war zwar recht hübsch, aber nicht mehr „State of the Art“, will sagen, technisch völlig veraltet. Mit dieser Überarbeitung bin ich auch umgezogen.
Ihr findet mich jetzt unter:
www.uta-loesken.de

So viel erstmal für heute.
Ich wünsche euch einen sonnigen Frühling und sage:
Bis bald,
eure Uta

Einladung zur Ausstellung


 
Wie immer, wenn es auf eine Ausstellungseröffnung zugeht, heißt es bei mir:
Malen, malen, malen!

Weil ich glaube, dass es noch nicht reicht.
Weil ich dieses oder jenes Motiv unbedingt dabei haben möchte.
Weil ich während der Arbeit an einem Bild denke: Das wird nichts! (Und manchmal ist das auch so.)
Weil das Leben die persönliche Zeitplanung hin und wieder über den Haufen wirft.

Aber das gehört dazu, oder?
Und bis zum 5. März wird alles gut.

Kommt ihr vorbei? Ich würde mich freuen.