Offene Ateliers Oberberg 2017


 
Es ist wieder so weit, die Offenen Ateliers Oberberg 2017 stehen vor der Tür, organisiert von EngelsArt.
Wie in den letzten Jahren nehme auch ich teil und öffne mein Atelier bzw. das galerie.mobil am Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Ich bin gespannt, wer dann zu mir finden wird, denn wir wohnen etwas abgelegen von den Hauptrouten der Kunst-Szene im Oberbergischen.

Das galerie.mobil – ein umgebauter Wohnwagen auf unserem Grundstück – ist gefüllt mit aktuellen Bildern. Landschaften in Acryl auf Leinwand und Papier, moderne, reduzierte Stillleben und abstrakte Versuche mit Strukturen.
Und ganz neu: Ich arbeite gerade mit Holzschnitten und erstelle farbige Druckgrafiken. Eine spannende Erfahrung.

Wer mehr wissen möchte zu den Offenen Ateliers kann sich den Flyer herunterladen oder auf der Homepage von EngelsArt vorbeischauen.

Advertisements

Zweiteilig

Eigentlich waren das zwei Projekte.
Und jetzt ist quasi ein Twinset draus geworden …

Twinset

Im Frühjahr habe ich mir graues, glänzendes Garn gekauft (Micro von Junghans-Wolle, ich weiß, das ist „Plastik“) und eine Art Seelenwärmer gestrickt.

Twinset

Wenn man es einmal gestrickt hat, ist das Lochmuster leicht zu merken und strickt sich gut.

Twinset

Und weil ich wie üblich zu viel Garn eingekauft hatte, war noch einiges übrig. Die gleiche Qualität in hellsilbergrau lag noch im Schrank, aufgeriffelt von einem misslungen mehrfarbigen Projekt.
Was liegt also näher, als die beiden zu kombinieren und einen „Restepulli“ zu stricken?

Twinset

Nach Resten sieht er allerdings nicht aus, oder?
Hier habe ich zum ersten Mal „top-down“ gestrickt, also am Hals begonnen und ohne Naht nach unten gearbeitet.

Twinset

Ärmel mit Raglanschräge und Lochmuster. Ließ sich ebenfalls einfach stricken und ich war begeistert, wie gut das funktioniert mit dem „von oben herab“.
Anleitung gibt’s keine dafür, wieder mal nach Gefühl gestrickt.

Twinset

Auch wenn die beiden Lochmuster unterschiedlich sind, finde ich, dass Pulli und Jacke gut harmonieren.

Und weil jetzt endlich alle Fäden vernäht sind, ab damit zum creadienstag.
 

Winterabend

Januar – der Wintermonat.
Nach ein bisschen Geplänkel mit Schneeregen, Graupel, Glätte im Laufe der Woche hat der Winter jetzt eine dicke, weiße Decke über den Garten gebreitet.

Und weil es gerade nicht mehr schneit, musste ich mit Stativ und Kamera kurz vor die Haustür und ein paar Fotos machen.
 

 

 

 
Die Straßenlampe beleuchtet den Vorgarten, das machte diese Fotos möglich. Der Rest des Gartens liegt in Dunkelheit.
 
Nachtrag: Foto schräg aus dem Küchenfenster zum beleuchteten Walnussbaum.

12tel Blick: Dezember 2016

12tel Blick Dezember 2016
 
(20. Dezember 2016, 13.26 Uhr)

Ich wollte die 12tel-Blicke sonnig zu Ende gehen lassen, deshalb war ich sicherheitshalber schon vor ein paar Tagen unterwegs zu meinem Platz.

Ich hätte aber auch heute fotografieren können, denn auch heute strahlt die Sonne. Viel Licht in den letzten Tagen und viele Spaziergänge, um Licht und Luft zu genießen.

Meine bisherigen 12tel-Blicke:
 
12tel-Blick Januar 12tel-Blick Februar
12tel-Blick März 12tel-Blick April
12tel-Blick Mai 12tel-Blick Juni
12tel-Blick Juli 12tel-Blick August
12tel-Blick September 12tel-Blick Oktober
12tel-Blick November 12tel-Blick Dezember
 
Die gesammelten 12tel-Blicke bei Tabea Heinicker.