Vernissage „unterwegs zuhause“

Im Frühjahr hatte ich euch die Einladung zur Vernissage gezeigt, aber ich habe gar nicht mehr erzählt, wie es war.
Schön war’s. Und richtig viele Leute waren da. Und die Presse. Und der Bürgermeister hat alle begrüßt, dann hat die Kulturbeauftrage ein paar Sätze zur Künstlerin und ihren Arbeiten gesagt und ich selber habe eine Kurzgeschichte gelesen, die zum Thema der Ausstellung passte (statt musikalischer Untermalung).

Ausnahmsweise habe ich mal nicht die Kamera in der Hand gehabt, dafür hat mein Schatz fotografiert. Ein paar Impressionen zeige ich euch heute.

Zuerst ein Blick hin und wieder zurück durch das Foyer unseres Rathauses. Die Stellwände boten viel Platz für meine Bilder; insgesamt hingen knapp 40 Werke in allen Größen, teils auf Leinwand, teils auf Papier.

Und dann ging es los mit Begrüßen und Reden und überhaupt.

Ich habe im Anschluss noch einige positive Rückmeldungen zur Ausstellung bekommen und so etwas tut natürlich richtig gut. Inzwischen traue ich mich auch zu sagen „Ich bin Künstlerin.“, wenn ich gefragt werde.

Ein paar der Bilder hatte ich früher schon hier gezeigt, ein paar zeige ich euch noch in den nächsten Tagen.

Advertisements

Einladung zur Ausstellung


 
Wie immer, wenn es auf eine Ausstellungseröffnung zugeht, heißt es bei mir:
Malen, malen, malen!

Weil ich glaube, dass es noch nicht reicht.
Weil ich dieses oder jenes Motiv unbedingt dabei haben möchte.
Weil ich während der Arbeit an einem Bild denke: Das wird nichts! (Und manchmal ist das auch so.)
Weil das Leben die persönliche Zeitplanung hin und wieder über den Haufen wirft.

Aber das gehört dazu, oder?
Und bis zum 5. März wird alles gut.

Kommt ihr vorbei? Ich würde mich freuen.

 

Ausstellung und Lesung

Im Heimatmuseum „Grüne Scheune“ in Drabenderhöhe heißt es demnächst:

„Altertum trifft Moderne“

Vom Samstag, 27.08., bis Sonntag, 11.09.2016, stelle ich zusammen mit Renate Dahmer und Hermann Hombach dort aus.
Während das Museum für das „Altertum“ zuständig ist, werden wir mit unseren Bildern ein Stück „Moderne“ in die Räume bringen.
Von mir wird es Landschaften und Stillleben zu sehen geben.

Und in der Mitte der Ausstellungszeit, am Sonntag, 04.09.2016, um 17.00 Uhr werde ich dort lesen:

„Herbstzauber“ – Geschichten und Lyrik

Der Herbst ist eine farbenfrohe Zeit, aber auch eine Zeit der Nachdenklichkeit und des Übergangs. Diese Facetten möchte ich mit meinen Texten ausleuchten.

Nähere Informationen zur „Grünen Scheune“:
Bärbel und Eckhardt Venz, Alte Kölner Str. 8, 51674 Wiehl, Tel. 02262/3456.
Oder im Netz unter Heimatverein Drabenderhöhe

Nachtrag: Impressionen von der Vernissage

Anfang Januar hatte ich euch erzählt, dass ich meine Landschaften und Stillleben im Rathaus in Waldbröl (Oberbergischer Kreis) ausstellen werde.
Inzwischen ist Halbzeit der Ausstellung und ich habe euch immer noch keine Fotos gezeigt von der Vernissage.

Vor der Ausstellungseröffnung kommt das „Hängen“, bei uns war das ein Freitagnachmittag, das Rathaus praktisch leer, die Flure verwaist.
Ich hatte schon eine ungefähre Vorstellung, welche Bilder wo hängen sollten. Schienen unter der Decke, Nylonfäden und verschiebbare Bilderhaken daran waren vorhanden, das vereinfachte die Geschichte.
Zwei große Landschaften hängen im Treppenhaus auf dem Weg nach oben. Im 1. Stock hängen die meisten Bilder, ein paar Werke auch im Erdgeschoss.
 

 
Ist schon spannend, wie die eigenen Werke auf großen Wänden wirken. Und welches Bild neben welches gehört oder was nicht zusammenpasst.
 

 

 

 

Montags fand dann die Ausstellungseröffnung statt. Aufregend, denn Presse war da, es wurde fotografiert und gefragt. Ich kam mir richtig prominent vor.
 

 

 
Für die musikalische Begleitung sorgte eine gute Bekannte: Lorena Wolfewicz mit ihrer keltischen Harfe.
 

 
Nach und nach trudelten die Gäste ein und schauten sich um.
 

 
Dann ging’s an den offziellen Teil.
Bürgermeister Peter Koester begrüßte die Gäste; ihm war anzumerken, wie sehr er die Ausstellungen im Rathaus schätzt.
 

 
Kurt Mai, Vorsitzender des Waldbröler Kulturtreffs, hat dem Publikum dann die Künstlerin und ihre Werke näher gebracht. Ist schon ein eigenartiges Gefühl, wenn man auf diese Weise über sich selber sprechen hört. Eigenartig und schön zugleich. Macht auch ein bisschen rote Ohren.
 

 
Peter Richter, ebenfalls vom Waldbröler Kulturtreff, hat noch ein paar allgemeine Informationen zu den Veranstaltungen des Vereins ergänzt.
 

 
Zwischen den Wortbeiträgen klangen irische und schottische Weisen durch den Flur. Zauberhaft.
 

 
Ich selber sollte auch noch ein paar Worte sagen, vor allem zur Technik des Gelatine-Drucks.
Und wie ihr seht, hatte ich auch einen Tisch mit meinen Büchern und dem Kalender für 2016 dabei.
 

 
Danach gab’s Sekt, Orangensaft und leckere Häppchen – herzlichen Dank für die Organisation durch die Mitarbeiterinnen der Stadt Waldbröl – und lockere Gespräche.
 

 

 

 

Offene Ateliers Oberberg 2015

Offene Ateliers Oberberg 2015
 
Auch in diesem Jahr organisiert der Verein EngelsArt die offenen Ateliers Oberberg.
Und auch in diesem Jahr bin ich dabei und öffne die Tür meines galerie.mobils am Sonntag, 1. November 2015, von 11.00 bis 18.00 Uhr.

Ganz besonders freue ich mich, dass eines meiner Bilder als Hintergrundmotiv für Plakat und Flyer verwendet worden ist.

Nähere Infos zu den Offenen Ateliers und eine Übersicht der Künstler findet sich auf der Homepage von EngelsArt.

 

AnsichtsSachen – neue Ausstellung im galerie.mobil

Ausstellung AnsichtsSachen
 
Endlich ist es so weit. Mit neuen Bildern eröffne ich die Saison im galerie.mobil.

Am Freitag, 01.05.2015, starte ich mit einem offenen Ateliertag von 14.00 bis 18.00 Uhr.

Zur Zeit habe ich zwei Schwerpunkte:

Mich fasziniert die Weite, der weite Blick, der mich auch innerlich weit werden lässt. Landschaften, die reduziert dargestellt werden, sollen diese Weite transportieren.

Im Gegensatz dazu schaue ich in die Nähe, beschäftige mich mit Stillleben in ganz unterschiedlichen Techniken. Ein Thema, das neu für mich ist und mit dem sich spielen lässt, wie ihr hier auf dem Blog schon sehen konntet.

Die Ausstellung bleibt bis November 2015 bestehen. Neue Bilder erweitern sie im Laufe des Jahres.
Natürlich freue ich mich auch nach dem offenen Ateliertag über Besucher (dafür bitte kurze telefonische Absprache oder per Mail, damit ich auch da bin und Zeit habe).