Frühlingskissen, die zweite

Ich hatte euch vor zwei Wochen das zartgrüne Frühlingskissen gezeigt und versprochen, dass ich noch ein anderes stricken werde. Und das ist jetzt endlich fertig geworden.
Heute Morgen habe ich auf der Rückseite die Knöpfe angenäht – dazu hatte ich gestern Abend keine Lust mehr – und es auf dem Sofa zu seinem Kollegen gestellt.
 
Frühlingskissen (2)
 
Ich wollte bei der „Blatt-Technik“ bleiben, damit die Kissen bei aller Unterschiedlichkeit zusammen passen.
Und ich wollte eine große Blüte zu den kleinen Blättern haben.
 
Frühlingskissen (2)
 
Dieses Kissen ist von der Mitte aus in Runden gestrickt, die Rückseite genauso, aber ohne Blüte.
Bei der Vorderseite habe ich am unteren Ende einen Streifen mit Knopflöchern angestrickt, beide Teile zusammen abgekettet, um mir das Vernähen zu sparen. Dann mussten nur noch Knöpfe dran und die Füllung rein.
Auf der Rückseite sieht es so aus:
 
Frühlingskissen (2)
 
Ich hoffe, dass unsere Kater die Kissen nicht gleich als Schlafunterlage benutzen. Mit den Norwegerkissen haben sie das nämlich gemacht und dabei einige Fäden gezogen.

 

Frühlings-Kissen

Frühlings-Kissen
 

Im Dezember hatte ich beim Advents-Knitalong von schoenstricken mitgemacht und zwei Norweger-Kissen fürs Sofa gestrickt.
Norweger in Grau-Rot, das ist was für den Winter (und für die Kater), aber nicht für den Frühling.
Es müssen also neue Kissenhüllen her in 50 x 50 cm.

 
Frühlings-Kissen
 
Als Muster habe ich die Blätter ausgesucht, die auch schon auf der E-Book-Reader-Hülle waren. Das Garn hat etwa die gleiche Farbe, ist aber eine andere Sorte.

 
Frühlings-Kissen
 
Am oberen Ende der Rückseite habe ich eine Knopfleiste angestrickt, um die Kissenhülle schließen zu können.

Jetzt muss ich mir noch ein zweites Frühlingskissen ausdenken. Andere Farbe, anderes Muster, aber irgendwie dazu passend.

 

und noch ein Kissen

Kissen sind seeehr praktisch. Nicht nur zum Kuscheln, sondern auch zum Ausprobieren von Mustern und Techniken.

Da habe ich letztens eine Variante gesehen, wie man mehrere Strickstücke mit unterschiedlicher Richtung verbindet, ohne sie zusammennähen zu müssen. Nämlich durch Anstricken.
Das heißt, ich stricke ein Quadrat und kette ab. Dann nehme ich an der einen – sagen wir linken Seite des Quadrats neue Maschen auf, stricke und kette ab, dann wieder an der linken Seite des neuen Quadrats und noch ein drittes Mal. Ganz am Ende muss ich das erste und das vierte Quadrat nur noch mit ein paar Stichen verbinden, sprich: zusammennähen.
 
Kissen, gestrickt
 
Ein paar dicke Wollreste, eine 10er-Nadel, kraus rechts gestrickt ging das ganz flott.
Als gleichmäßigen Abschluss habe ich rundum nochmal Maschen aufgenommen und ein paar Runden gestrickt. Drei Seiten konnte ich beim Abketten gleich zusammenstricken, an der vierten habe ich noch einen schmalen Streifen mit Knopflöchern angestrickt. Und so sieht das Ergebnis aus:

Vorderseite:
Kissen, gestrickt
 
Rückseite:
Kissen, gestrickt
 

Kissen hat man nie genug (2)

Vor einer Woche habe ich in den Montagsmaschen ein gestricktes Kissen gezeigt.
Und weil immer noch etwas von der naturfarbenen, glatten und der schwarzen, fransigen Wolle im Strickkorb lag, konnte ich noch ein zweites Kissen im gleichen Stil stricken.
Allerdings mit anderem Muster im hellen Bereich:

 
gestricktes Kissen
 

Ja, ihr habt’s richtig erkannt. Es ist das Flechtmuster vom bunten Schal.
Das strickt sich so schön einfach und geht flott von der Hand.

Und jetzt kuscheln die beiden Kissen auf dem roten Sofa im Arbeitszimmer.

 
gestricktes Kissen
 

Weil ich mir das Design selber ausgedacht habe, schicke ich die Kissen jetzt zum creadienstag.
Mal sehen, was es noch alles dort zu sehen gibt.

 

Kissen hat man nie genug

gestricktes Kissen - Zubehör

 
Wollreste eignen sich oft, um Kissenhüllen daraus zu stricken. Letztens hatte ich ein Kissen gesehen, das zum Teil gestrickt war, zum Teil mit Kunstfell besetzt.
Kunstfell? Ich hatte da doch noch irgendwo einen Rest von der fransigen Wolle, aus der vor ein paar Jahren alle ihre Fusselschals strickten.
Ein Knäuel schwarze Fransenwolle, zwei Knäuel naturweißes Garn in Berberoptik (ist aber Kunstfaser), drei alte Knöpfe – und los ging’s.

 
gestricktes Kissen
 

Gestrickt habe ich eine Art Schal, der gespannt ca. 40 cm breit und ca. 100 cm lang ist.
Die ersten 80 cm im hellen Garn in einem einfachen Muster, dass eine Streifenoptik ergibt.
Dann habe ich das Fransengarn angesetzt und glatt rechts gestrickt, nach ca. 14 cm drei Knopflöcher eingestrickt und noch ein kleines Stück weiter geradeaus. Abketten.
Der Streifen wird dann rechts auf rechts zusammengelegt, auf der Vorderseite überlappt sich das Gestrickte. Zusammennähen, wenden, Knöpfe annähen.

 
gestricktes Kissen
 

Und dann noch ein 40 x 40 cm großes Kissen hineinstecken, zuknöpfen und zurechtziehen. Fertig.

 
gestricktes Kissen
 

 

22. Dezember

Advents-Knitalong (4)

Das Kissen hat nun doch einen Reißverschluss bekommen, weil das einfach am besten sitzt. Ich hatte noch einen alten im Nähkörbchen, der sowohl farblich als auch von der Länge her passte. Das Einnähen von Hand ging nach gründlichem Feststecken recht gut.

 
Norwegermuster-Kissen
 

Und jetzt sitzt das Kissen auf unserem Sofa und ich freue mich, wie schön es geworden ist.

 
Norwegermuster-Kissen
 

Weil ich noch genug Wolle habe, stricke ich das Ganze jetzt nochmal, allerdings mit vertauschten Farben.

 
Norwegermuster-Kissen
 

15. Dezember

Advents-Knitalong (3)

Am dritten Adventswochenende stand der dritte Teil des Norwegerkissens auf dem Strickplan. Die Muster zusammengestellt und alles perfekt ausgerechnet haben Katrin und Jessica von schoenstricken.de.

 
Norwegermuster für Kissen
 

Jetzt muss ich den Kissenbezug nur noch fertigstellen. Oben werden ich ihn beim Abketten zusammenstricken. Unten weiß ich noch nicht so genau.
Eigentlich soll der Bezug dort einfach zugenäht werden, aber ich möchte mir die Möglichkeit lassen, ihn ohne Füllung waschen zu können.
Vor allem, weil wir ja zwei Kater haben, die gerne auf Gestricktem schlafen.
Reißverschluss? Nee, ist nix für mich.
Ich überlege mir was und zeige es euch dann nächsten Montag.

 
Norwegermuster für Kissen
 

1. Dezember

Advents-Knitalong – Teil 1

Samstagabend gab es den ersten Teil des Advents-Knitalong bei schoenstricken.de
Wolle und Nadel lagen parat, das Muster habe ich mir ausgedruckt, dann konnte es losgehen.

 
Advents-Knitalong
 

Und bei dieser Aktion habe ich gleich etwas dazu gelernt.
Wenn ich bisher Norwegermuster gestrickt habe, habe ich bei jedem Farbwechsel das Garn neu um die Finger geschlungen.
Aber man kann auch beide Fäden gleichzeitig mitführen, dabei muss nur ein Faden von vorne nach hinten und der andere von hinten nach vorne um den Zeigefinger gewickelt werden. So kann man abwechselnd mal die eine, mal die andere Farbe nutzen.
Nach einer kleinen Eingewöhnungszeit klappte es prima – und das Muster ging flott von der Hand.

 
Advents-Knitalong
 

Schon ist der erste Teil des Norwegerkissens gestrickt und alle warten auf nächsten Samstag, wenn es den zweiten Teil des Musters gibt.
Ich denke, der wird deutlich länger werden, denn Teil 1 ist von der Breite weniger als ein Viertel der Kissenhöhe.
Ich bin gespannt.

 

Advents-Knitalong (1)

Advents-Knitalong

 
Die Wege im Netz sind verschlungen wie ein Wollknäuel. Und dieses Knäuel – war es etwa ein Ariadnefaden? – hat mich zum Blog von schoenstricken.de geführt.
Dort startet nächste Woche ein Advents-Knitalong. Und ich habe mich spontan entschlossen mitzumachen.

Knit-along, Crochet-along, Sew-along – bis vor kurzem hatte ich diese Begriffe noch nie gehört.
Stöbert man auf Selbermacher-Blogs, stößt man immer wieder darauf.
Einer alten Tradition folgend, trifft man sich zum gemeinsamen Handarbeiten, in diesem Fall übers Internet.
Ganz unterschiedliche Menschen stricken (knit), häkeln (crochet) oder nähen (sew) parallel nach derselben Anleitung. Sie tauschen sich aus, helfen sich gegenseitig bei Fragen oder Problemen, haben am Ende einer gemeinsamen Zeit ähnliche Stücke hergestellt, die aber trotz allem die eigene Handschrift tragen.

Normalerweise entwerfe ich meine „Modelle“ selber oder stricke gleich ganz frei nach Nase, dieses Mal aber werde ich mich an eine Anleitung halten (zumindest versuche ich es).
Gestrickt wird ein Kissen im Norwegermuster. Zweifarbig.
Man kann die Strick-Kits von schoenerstricken.de verwenden oder eigene Wolle (was ich tue, weil ich passende in meinem Schrank hatte).
Die Anleitung für’s Kissen gibt es in drei Teilen, jeweils am Adventssamstag ab 19.00 Uhr, damit man am Wochenende gemütlich stricken kann.
So ist zwar das Projekt bekannt, die Details bleiben aber Überraschung.
Ich bin gespannt und freue mich jetzt schon auf nächste Woche.