Neue Herausforderung

Kunstprojekt

Wie lange ist es her, dass ich das letzte Bild gemalt habe? Es war im Sommer, ich habe bei einem Kunstprojekt in Waldbröl teilgenommen.
Habe ich nicht erzählt? Wird nachgeholt, versprochen!
Jetzt ist ein neues Projekt am Start.

weiterlesen hier
Denn mein Blog ist inzwischen woanders ! Bitte dort abonnieren.

 

ich will ans Meer

1515-collagen-logo-2018-200px

Samstag ist 15fünfzehn-Collagen-Zeit. Dieses Mal sind es gleich vier geworden, die eine kleine Serie bilden.

Wie immer im Format 15 x 15 cm auf MDF-Platte, neben Papier und Acrylfarbe ist Sand verarbeitet. Und wie immer kann man die Mixed-Media-Collagen kaufen (Preis: 49 Euro/Stück inkl. Versand).
 

 
ich will ans Meer (1)
 

 
ich will ans Meer (2)
 

 
ich will ans Meer (3)
 

 
ich will ans Meer (4)
 
Die Meer-Wünsche schicke ich jetzt zu Collagen-Sammlung von Miss Herzfrisch
 

Ohne Noten

1515-collagen-logo-2018-200px
 
Schon letzte Woche entstanden, aber noch nicht hier auf dem Blog: Zwei weitere Collage-Experimente.
Ihr merkt, ich spiele erstmal herum, probiere ganz unterschiedliche Materialien, Farben, Themen aus. Das mag ich an diesem Format, es lockt zum absichtslosen Tun.

Auf MDF-Platten im Format 15 x 15 cm habe ich mit Papier, Acrylfarbe, Sprühlack, Foto, Schrift gespielt. Habe mich dieses Mal auf Schwarzweiß und Rötliches beschränkt.
 

 
Ohne Noten (1)
 

 
Ohne Noten (2)

Interesse? Das könnt ihr gerne in den Kommentaren bekunden. Die Modalitäten sind wie üblich bei 15fünfzehn

Und jetzt ab damit zu Miss Herzfrischs Collagensammlung im Februar.
 

Weißt du noch …

1515-collagen-logo-2018-200px
 
Die Mini-Collagen haben mich gepackt. Ich habe auch in der letzten Woche wieder ein bisschen gespielt mit Farbe, Papier, Schrift. Und herausgekommen sind diese beiden Exemplare:
 
15fünfzehn-Collage
 
Weißt du noch … (1)
 
15fünfzehn-Collage
 
Weißt du noch … (2)

Beide Arbeiten auf MDF-Platte (Acryl, Tusche, Ölpastell, Papier bzw. alte Fotos), wie üblich 15 x 15 cm (Preis: 49 Euro inkl. Versand).

Ab damit zu Miss Herzfrisch in die Februar-Sammlung der Collagen und Mixed-Media-Arbeiten.
 

Unter Wasser

1515-collagen-logo-2018-200px
 
Es ist Samstag, also wieder Zeit für 15fünfzehn, für die kleinen Collagen und Mixed-Media-Arbeiten, die Miss Herzfrisch sammelt.

Ich liebe es, zu experimentieren und mit ganz unterschiedlichen Materialien und Techniken zu arbeiten. Dieses Mal habe ich außer Papier und Acrylfarbe auch Stoffliches und Muschelfragmente verwendet. Das Ganze auf MDF-Platte im Format 15 x 15 cm.
 

 
Unter Wasser (1)
 
 

 
Unter Wasser (2)
 
Wie üblich: Die Arbeiten sind kaufbar (49,00 Euro pro Stück inkl. Versand).

Und nun ab damit zu Miss Herzfrisch
 

Sehnsucht nach Süden

1515-collagen-logo-2018-200px
 
Ich habe Anfang der Woche dieses Link-Projekt entdeckt.
Collagen und Mixed-Media-Werke im Format 15 x 15 cm, üblicherweise auf MDF-Platten (auch Papier oder Pappe sind möglich) werden bei Miss Herzfrisch gesammelt. Wer mag, kann verkaufen; der Preis: 49 Euro inkl. Versand.
Durch das gemeinsame Format können all die unterschiedlichen Werke von ganz unterschiedlichen Künstlerinnen kombiniert werden.
Klar, dass ich da mitmachen möchte, oder? Samstags ist also 15fünfzehn-Tag.

Und heute gibt’s meine ersten Collagen. Drei Stück sind es geworden. Alle drei auf Hartfaserplatte mit Papier, selbstgeschöpftem Papier, Acrylfarben, Bleistift.
 

 
Sehnsucht nach Süden (1)
 

 
Sehnsucht nach Süden (2)
 

 
Sehnsucht nach Süden (3)

Meine ersten 15fünfzehn-Collage verlinke ich jetzt bei Miss Herzfrisch/15fünfzehn.

 
Werbe-Schubser

Advents-Post-Kunst: Was für ein Farbrausch

Nach langer Zeit habe ich im Advent mal wieder an einer Post-Kunst-Aktion von Michaela Müller und Tabea Heinicker teilgenommen. Mit viel Freude.

Einerseits hat das Überlegen, Planen und Gestalten der Advents-Postkarten im Streifenlook einen deutlichen Entschleunigungs-Effekt gehabt – nicht nur im Advent ein angenehmes Gefühl.

Andererseits war es sooo schön, in der Vorweihnachtszeit täglich bunt-fröhliche Post zu bekommen von anderen Menschen, die sich ebenfalls haben inspirieren lassen durch das Projekt.
Und nicht nur mit hat’s Spaß gemacht. Unser Postbote war ganz begeistert von all den fantasievollen, handgemachten Karten.

Alle Karten sind gut angekommen und hängen jetzt aufgereiht an der Wand gegenüber meines Schreibtisches. Ich kann mich jeden Tag an ihnen erfreuen.
Deshalb werden sie auch noch eine Weile dort hängen bleiben.
 

 
Herzlichen Dank an alle, die mir ihre Post-Kunst-Werke geschickt haben, zusammen mit lieben Weihnachtswünschen, Gedichten, Erklärungen zur Entstehung und mehr.

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Übermorgen feiern wir Silvester, feiern in ein neues Jahr hinein.
Ich wünsche uns allen, dass es ein kreatives, inspiriertes, gutes, erfolgreiches, fröhliches Jahr wird.

Eure Uta

 

Wilde Druckerei

Im Kühlschrank lagert zur Zeit eine frisch hergestellte Gelatineplatte zum Drucken.
 

 
Erinnert ihr euch? Ich habe darüber schon mal berichtet, z.B. hier und hier. Dort findet ihr auch einen Link zu Gerda Lipski, einer Künstlerin, die auf YouTube sehr schön erklärt, wie man die Gelatineplatte herstellt und mit ihr arbeitet.
 

 
Ich hatte also mal wieder Lust, einen ganzen Schwung Monotypien herzustellen, und zwar mit viel fröhlicher Farbe.
Mit einer Gummirolle lässt sich die Acrylfarbe einfach auf die Gelatineplatte aufrollen.
 

 
Dann kann man mit allerlei Stoffen, Netzen, Papieren – was auch immer, Hauptsache flach – Strukturen auf der Farbe erzeugen bzw. einen Teil der Platte abdecken.
Papier auflegen, mit der Hand fest darüberstreichen und wieder abziehen, schon ist eine erste Schicht entstanden.
 

 
Aus festem Papier oder Zeichenkarton lassen sich einfache Schablonen schneiden, ich habe mir eine ganze Auswahl gemacht, die ich in unterschiedlichen Kombinationen verwendet habe.
 

 
Und nach einer Weile und mehrern Druckschichten pro Blatt durften die Gelatinedrucke dann trocknen.

Hier noch drei Ergebnisse im Detail:
 

 
Dieses Blatt werde ich lassen, wie es ist und rahmen.
Ich mag Strukturen und Farben und finde, das Bild passt super in die Jahreszeit.
 

 
Das ist ein sogenannter „Ghost Print“, dabei wird nach dem ersten Druck die Schablone (hier ein Farnblatt) abgenommen und die Restfarbe auf ein neues Blatt gedruckt. Mal sehen, was ich damit mache.
 

 
Diesen Druck werde ich aus Ausgangsbasis nehmen und mit Pinsel und Acrylfarbe weiter ausarbeiten.

Soviel zu meinem Wochenend-Ausflug in den Gelatinedruck, ganz entspannt, denn hier war mal wieder der Weg das Ziel.
Ein Ziel habe ich aber noch: den creadienstag.

 

Experiment Holzschnitt (3)

Nach all den Übungsdrucken jetzt endlich etwas, das man rahmen und ausstellen kann, dachte ich mir.

Ich habe mich für das glatte Papier entschieden, weil es die Farbe gleichmäßiger annimmt als das raue Aquarellpapier.
Ich bereite vier Blätter A4 und ein Blatt A3 vor, indem ich mir mit feinen Bleistiftpunkten markiere, wo ich den Druck platzieren möchte.
Dann starte ich mit einer einfarbigen Grundierung in Graugrün.

Als Kontrastfarbe nehme ich eine Art Korallenrot und wähle die Druckplatte mit der Ammoniten-Spirale.

Das Druckbild gefällt mir gut. Ich drucke vier solche Motive auf die A4-Blätter.

Auf dem A3-Blatt drucke ich vier Quadrate im Quadrat. Dabei nur zweimal die Spirale, ergänzt durch die Wellen.
Bei diesem Blatt muss ich besonders sorgsam arbeiten, damit ich das Blatt nicht verschmiere beim mehrfachen Wenden und Drucken.
Ich lasse alle Drucke über Nacht gut trocknen und rahme am nächsten Tag.

Der Viererdruck kommt in einem Rahmen im Format 40 x 50 cm.

Die Serie aus vier Einzeldrucken bekommen Rahmen im Format 24 x 30 cm.
Alle Drucke sind signiert, die Serie auch nummeriert.

Ich hoffe, euch hat dieser Ausflug in den Holzschnitt gefallen.
Mir hat es viel Freude bereitet und ich werde demnächst sowohl mit den bestehenden Schnitten als auch mit weiteren (vielleicht auch auf Linoleum) fortfahren.