Skip to content

Die Kunst …

19/04/2015

Nein, es geht im heutigen Buchtipp nicht um bildende Kunst. Es geht eher um Psychologie und gleich um zwei Bücher, sozusagen zwei Teile eines Ganzen.
 
Buchtipp Dobelli
 
Rolf Dobelli ist Autor von Romanen und Sachbüchern, hat in der Wirtschaft gearbeitet, war selber Firmengründer und Gründer einer Community führender Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft. Ein Mann, der sich in ganz unterschiedlichen Bereichen bewegt und sich darüber Gedanken macht.
Und diese Gedanken kann er klar, verständlich und amüsant zu Papier bringen.

Dobelli erzählt im Vorwort des linken Buches (des zuerst erschienenen), dass er irgendwann angefangen hat, systematische Denkfehler zu sammeln. Und zwar, damit er seine eigenen Denkfallen rechtzeitig erkennen und vermeiden kann.
Das führte zu einer wöchentlichen Kolumne in der FAZ und der Schweizer Sonntagszeitung und schließlich zu den beiden Büchern “Die Kunst des klaren Denkens” und “Die Kunst des klugen Handelns”.

Ein systematischer Denkfehler ist einer, den wir immer wieder begehen. Zum Beispiel werten wir einen Verlust von 10 Euro wesentlich schwerer als einen Gewinn derselben Summe. Wir neigen dazu, Entscheidungen nach dem Ergebnis zu beurteilen statt nach den Gründen, aus denen wir sie getroffen haben. Wir verwechseln Korrelation und Kausalität.
Dobelli veranschaulicht die Denkfehler mit Beispielen aus dem Alltag, erläutert den psychologischen Hintergrund und mögliche Strategien dagegen.

Ich habe die beiden Bücher regelrecht gefressen, immer wieder geschmunzelt, genickt und mich ertappt gefühlt. Und beschlossen, sie häppchenweise nach und nach erneut zu genießen. Über jedes einzelne Kapitel lohnt es sich nachzudenken, sich selber auf die Finger zu schauen und vielleicht auch mit anderen darüber zu diskutieren.

Rolf Dobelli:
Die Kunst des klaren Denkens
Die Kunst des klugen Handelns

München: dtv 2015, als Taschenbuch jeweils 8,90 Euro

 

La La La – das “L” ist da !

18/04/2015

Mail Art Frühling 2015
 

Die Frühlings-Mail-Art geht in die fünfte Woche.

 
Mail-Art Frühling 2015
 
Kraniche flogen von Andiva in meinen Briefkasten.
 
Mail-Art Frühling 2015
 
Und Kraniche tragen das L durch himmelblaue Lüfte. Leichtigkeit und Freiheit strahlen sie aus, finde ich. Danke dafür, Andrea.

 
Mail-Art Frühling 2015
 
Und wie man sieht, der Frühling wird langsam. Bei mir an der Wand und auch draußen vor der Tür.
 

Ostertour ins Dreiländereck (2)

17/04/2015

Von Lüttich aus sind wir durch die Ardennen gefahren und schließlich in Spa gelandet.
Von diesem alten Kur- und Heilbad leitet sich der heute gängige Begriff “Spa” für Wellness-Bereiche ab.

Wir sind zuerst durch den Kurpark gebummelt, die Wandelhalle am alten Kurhaus entlang, und haben den morbiden Charme von abbröckelndem Putz genossen.
 
Ostertour 2015
 
Ostertour 2015
 
Neben einem großen, eleganten Hotel führt eine Seilbahn mit zwei Kabinen auf den Berg zu den Thermen von Spa.
Die linke transportiert Besucher in Straßenkleidung, die rechte Menschen in weißen Hotelbademänteln.
 
Ostertour 2015
 
Hotels, das Casino und alte Bürgerhäuser prägen das Stadtbild. Wobei gut Restauriertes dicht neben Baufälligem steht.
 
Ostertour 2015
 
Ostertour 2015
 
Ostertour 2015
 
Und weil es in den Ardennen Anfang April recht kühl zugeht, haben wir uns dann eine Brasserie gesucht, um uns mit einem Cappuccino aufzuwärmen.
 
Ostertour 2015
 
Ostertour 2015
 

Experimente mit Gelatinedruck

15/04/2015

Im Winter bin ich auf die Technik “Gelatinedruck” oder “Druck mit Gelatineplatte” gestoßen und habe im Internet einiges darüber gelesen und mir bei YouTube angeschaut.
Klar, dass ich dachte: Das MUSS ich ausprobieren.
Und nun bin ich endlich dazu gekommen. Habe mir eine Gelatineplatte hergestellt und in einer kleinen Druckserie damit herumexperimentiert.
Heute zeige ich euch ein paar der ersten Ergebnisse, die ohne Thema entstanden sind.

 
Gelatinedruck abstrakt
 
Gelatinedruck abstrakt
 
Gelatinedruck abstrakt
 
Gelatinedruck abstrakt
 

Die Drucke sind alle ca. 21 x 23 cm groß, Acrylfarbe auf Papier.

 

glitzernde Spielerei

14/04/2015

Windspiel
 
Ich mag Dinge, die sich im Luftzug hängend leicht bewegen und entweder sanft klingen oder ein bisschen glitzern.
Heute geht es ums Glitzern und Glänzen, um changierende Farben auf spiegelnden Flächen.
Die Zutaten:
 
Windspiel
 
ein Stück Holz – bei mir ist es Treibholz, kann aber auch ein kleiner Ast sein
vier alte CDs, die paarweise mit den bedruckten Seiten zueinander gelegt werden
glitzernde Knöpfe – ich hatte noch verschiedene alte perlmuttige – oder große Perlen
ein paar Papierröllchen
dünnes Garn und eine Nadel
 
Windspiel
 
Zuerst habe ich mir die Einzelteile in der passenden Reihenfolge auf den Tisch gelegt und vom Garn drei Fäden abgeschnitten, die jeweils doppelt so lang sind, wie das “Gehänge”.
Dann geht’s ans Zusammenbauen.
Zuerst habe ich das Garn durch die Mitten der CD-Paare gezogen und direkt am Rand verknotet.
Dann wird aufgefädelt: immer abwechselnd ein Papierröllchen und ein Knopf. Durch Knoten im Garn kann man die Abstände der Knöpfe zu den Röllchen festlegen.
Nachdem das letzte Röllchen aufgefädelt ist, einen Knoten machen, dann die beiden Fadenhälften ums Holz legen und wiederum verknoten.
Die Fadenenden zusammenführen und alle miteinander verknoten als Aufhängung.
Und so sieht’s dann aus:
 
Windspiel
 
Fotografiert habe ich vor der Wand, aber im Fenster sieht das Windspiel auch gut aus.
Und jetzt geht’s damit zum creadienstag.

 

Frühlingskissen, die zweite

13/04/2015

Ich hatte euch vor zwei Wochen das zartgrüne Frühlingskissen gezeigt und versprochen, dass ich noch ein anderes stricken werde. Und das ist jetzt endlich fertig geworden.
Heute Morgen habe ich auf der Rückseite die Knöpfe angenäht – dazu hatte ich gestern Abend keine Lust mehr – und es auf dem Sofa zu seinem Kollegen gestellt.
 
Frühlingskissen (2)
 
Ich wollte bei der “Blatt-Technik” bleiben, damit die Kissen bei aller Unterschiedlichkeit zusammen passen.
Und ich wollte eine große Blüte zu den kleinen Blättern haben.
 
Frühlingskissen (2)
 
Dieses Kissen ist von der Mitte aus in Runden gestrickt, die Rückseite genauso, aber ohne Blüte.
Bei der Vorderseite habe ich am unteren Ende einen Streifen mit Knopflöchern angestrickt, beide Teile zusammen abgekettet, um mir das Vernähen zu sparen. Dann mussten nur noch Knöpfe dran und die Füllung rein.
Auf der Rückseite sieht es so aus:
 
Frühlingskissen (2)
 
Ich hoffe, dass unsere Kater die Kissen nicht gleich als Schlafunterlage benutzen. Mit den Norwegerkissen haben sie das nämlich gemacht und dabei einige Fäden gezogen.

 

Das “H” ist da !

11/04/2015

Mail Art Frühling 2015
 

Mitte der Woche brachte der Postbote den nächsten Frühlings-Post-Brief.

 
Mail-Art Frühling 2015
 
Diesmal kam er von Siegrid.

 
Mail-Art Frühling 2015
 
Außen auf der Karte sprießt das “H” im Grün und …

 
Mail-Art Frühling 2015
 
… innen findet es sich nochmal aus einer Buchseite geschnitten.

Danke dir, Siegrid, und ein sonniges Wochenende wünsche ich euch.

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 98 Followern an