Auf meinen Nadeln …

… befinden sich zur Zeit zwei größere Teile.

Nachdem ich im Dezember und Januar Mützen über Mützen für Flüchtlinge gestrickt hatte (insgesamt 60 Stück), waren die Woll-Reste-Vorräte erschöpft. Und ich gestehe, ich konnte dann auch keine Mützen mehr sehen.
Es musste mal wieder ein Pullover her. Vor allem, weil ich so schöne petrolfarbene Wolle im Schrank liegen hatte. Und purpurfarbene.

Zuerst habe ich den petrolfarbenen angefangen:
 

 
Das Bündchen ist zwei rechts, zwei links gestrickt und alle sechs Reihen versetzt.
Den Pulli selber habe ich glatt rechts gestrickt, einen Streifen mit dem Bündchenmuster auf Vorder- und Rückseite nach oben fortgesetzt.
 

 
Ich stricke wie immer rund, teile beim Armausschnitt und dann nochmal oben beim (runden) Halsausschnitt. Rückenteil ist fertig, Vorderteil noch in Arbeit.

Und dann musste ich natürlich die andere Wolle auch anstricken:
 

 
Dieses Mal stricke ich top-down (wollte ich schon lange ausprobieren).
Der Kragen soll halsfern und locker fallend werden (zwei rechts zwei links unterbrochen von rechten und linken Reihen), danach glatt rechts mit Raglan-Ärmel.
Inzwischen bin ich fast an der Stelle, wo ich die Maschen auf Ärmel, Vorder- und Rückenteil aufteilen kann. Die werde ich dann ebenfalls rund weiterstricken und hoffen, dass ich ganz ohne Nähte hinkomme.

Weil ich mal wieder ohne Anleitung arbeite, finde ich das recht kreativ und schicke meine Nadeleien zum creadienstag.

 

Advertisements

12 Gedanken zu “Auf meinen Nadeln …

  1. 60!!!!! Mützen??? Respekt. Kein Wunder, dass du danach mal was anderes anfangen musstest. Aber ein tolles Projekt. Deine neuen Teile sehen auch sehr schön aus. Hab noch viel Spaß beim Stricken! LG mila

  2. Deine neuen Teile sehen beide ganz toll aus. Ich stricke Pullover meist topdown, wenn man das einmal raus hat, ist das wirklich toll – und man kann so schön zwischendurch anprobieren. Wie schafft man es, 60 Mützen zu stricken? Wahnsinn.
    LG
    Ingrid

    1. ja, das Anprobieren zwischendurch war gut
      und die Mützen? jeden Abend eine über zwei Monate 😉
      (wie gesagt: einfache Modelle, dicke Wolle)

  3. Liebe Uta,
    Deine Pullover werden toll, ich mag die Rechts-Links-Muster und auch die Farben, mein Favorit ist allerdings der Lilane ;-)))
    Ich bewundere Deine Ausdauer, 60 Mützen zu stricken, wow!

    Dir einen gemütlichen Abend mit schönen Strickerlebnissen
    liebe Drosselgartengrüße schickt Dir Traudi

    1. danke dir, Traudi
      ich liebe dieses Lila auch; der andere hat den Vorteil, dass er sehr leicht wird
      und was die Mützen angeht: im Dezember und Januar hatte ich keine anderen Projekte, weil ich die Wollreste loswerden wollte

  4. Stricken und dann auch noch ohne Anleitung….für mich absolut unvorstellbar!
    Ich bin damal in der Schule ausgestiegen ;o) Leider!
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch
    alex.

    1. ich hatte glücklicherweise in der Schule keinen Handarbeitsunterricht, habe „freiwillig“ zusammen mit einer Freundin angefangen zu stricken; und im Laufe von 40 Jahren sammelt sich dann Erfahrung
      außerdem passen mir Modelle nach Anleitung meist nicht, da ich recht groß bin (Ärmel zu kurz etc.) – da hilft nur selber ausdenken
      Anregungen hole ich mir allerdings aus Anleitungen

  5. Kompliment für die 60 Mützen für den guten Zweck. Ich selbst stricke und nähe für krebskranke Menschen und Frühchen/Sternenkinder, und seitdem ich das mache, bin ich ganz erstaunt über die vielen privaten Initiativen, die es hierzulande so gibt. Darüber wird viel zu selten berichtet, wie ich finde. Dass du nach den Mützen dringend andere Projekte brauchst, kann ich sehr gut nachvollziehen. Wie läuft es denn mit dem top-down? So was (als Jacke allerdings, und mit Anleitung) hab ich auch grade auf der Nadel.
    Schönen Sonntag!
    Sandra

    1. ja, es gibt viele private Initiativen, die wichtig sind und vieles leisten, was sonst fehlen würde
      als Jacke werde ich top-down auch mal probieren
      vor allem muss ich mir mal anschauen, wie ich das mit einem Halsauschnitt mache, der vorne ja tiefer als hinten ist (das habe ich beim Pulli nämlich einfach ignoriert, weil der Kragen halsfern werden sollte)

  6. Wow, unglaublich 60 Mützen, was braucht man da für eine Ausdauer, Respekt. Dein neues Projekt sieht toll aus und die Farne ist ein Traum.
    Liebe Sonntagsgrüße von Katharina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s